Die
HAUSIDEEN
- COMMUNITY Schauen Sie mal rein !

www.Ferienhaus-euronat.de Das Haus
Haus und Garten
der Onlinedienst der
Zeitschrift Das Haus
 

Rasant trocken, perfekt geschützt

Fassaden, an denen Regen, Nebel oder Tau sofort wieder abfließt – das erfüllt jetzt die revolutionäre Innovation von Südwest: Die neue Fassadenfarbe „Drytec“. An ihrer mikrostrukturierten Oberfläche mit hydrophoben und hydrophilen Teilflächen, einem bionischem Prinzip folgend, fließt Feuchtigkeit blitzschnell ab. Die Wand nimmt keine Feuchte auf, es bildet sich kein Feuchtefilm auf der Oberfläche. Dadurch bietet „Drytec“ einen natürlichen Schutz vor Algen und Pilzen, umweltfreundlich ganz ohne Biozide. Da die Farbe auf unzähligen Untergründen einsetzbar ist und zudem hohen mechanischen Belastungen standhält, eignet sie sich hervorragend als universelle Außenbeschichtung.

Fassadenfarben müssen hohe Anforderungen erfüllen: Sie sollen die Außenwand langfristig schützen, eine ansprechende Gestaltung erlauben und sich anwenderfreundlich verarbeiten lassen. Mit „Drytec“ erweitert Südwest (Böhl-Iggelheim) nun das Fassadensortiment um ein Produkt, das für eine Vielzahl von Anwendungen zur ersten Wahl wird.

Die Natur als Vorbild

Der Bionik-Forschung ist es gelungen, ein Phänomen aus der Natur auf die Farbe zu übertragen: Die Bindemittelrezeptur von „Drytec“ ahmt die noppenartige Panzerstruktur des Nebeltrinkerkäfers nach und sorgt dafür, dass Feuchtigkeit blitzschnell kondensiert und dann sofort abfließt. Das Ergebnis: Im Vergleich zu herkömmlichen Farben laufen Regen, Tau oder Nebel extrem schnell ab, die Fassade bleibt trocken. Dem Befall mit Algen und Pilzen wird wirkungsvoll vorgebeugt, da ihnen der Nährboden entzogen wird – umweltfreundlich ganz ohne Biozide. „Drytec ist jetzt, nach Lotusan, die zweite bionische Farbe – beide sind technische Spitzenprodukte. Die Natur ist eben ein guter Lehrmeister“, berichtet Südwest-Marketingleiter Michael Killing.

Universell einsetzbar

In der modernen Architektur liegen Mischfassaden im Trend – Kombinationen aus verschiedenen Materialien verleihen Fassaden ihren individuellen Charakter. „Drytec“ ist auf verschiedensten Untergründen einsetzbar: Beton, Klinker, Metall, Faserzementplatten, Putz oder Wärmedämmverbund-Systeme können jetzt mit einer einzigen Farbe gestrichen werden, ein zeitaufwändiger und teurer Produktwechsel entfällt. Die Zeitersparnis trägt zusammen mit der sehr hohen Ergiebigkeit zur Wirtschaftlichkeit von „Drytec“ bei.

Langanhaltend perfekte Oberflächen

Ein hoher Anteil des eingesetzten Bindemittels basiert auf hochwertigem Reinacrylat. Dies führt zu einer sehr gleichmäßigen, geschlossenen Oberflächenstruktur – der Füllstoffbruch ist gering, der Schreibeffekt wird minimiert. Somit hält die Fassade selbst hohen mechanischen Belastungen stand. Das sorgt für langanhaltend schöne Flächen, auch an Hauseingängen und anderen höher belasteten Fassadenteilen. Zusätzlich umhüllen die Bindemittel die Farbpigmente ideal, was dem Ausbleichen durch UV-Strahlung entgegenwirkt und langjährig stabile Farbtöne gewährleistet.

„Drytec“ lässt sich streichen, rollen oder auch mit dem Airless-Spritzverfahren verarbeiten. Durch das All-Color-Mix-System ist sie unkompliziert in vielfältigen Farbtönen verfügbar. Vom klassischen Weiß bis zu intensiven, dunklen Farbtönen ermöglicht sie unzählige Gestaltungsmöglichkeiten – für eine ästhetische und zugleich nachhaltig geschützte Fassade.

Vergleich zwischen Standard-Fassadenfarbe und Drytec: Während konventionelle Oberflächen lange nass bleiben, ist die Drytec-Fläche schon nach wenigen Sekunden wieder trocken.
Robust: Mit Drytec entstehen hoch widerstandfähige Fassaden.
Bild: Südwest
 

Altbau und Denkmalpflege Informationen und vieles mehr beim Kollegen
Architekt Konrad Fischer




Kettensägen schärfen