Tonwerk T-Line Eco2

Kaminofen, Schwedenofen, Kachelofen, Kamin, Schornstein, Edelstahlschornstein, Betrieb, Tipps und Tricks

Moderatoren: Jenne, Quasimodo

Antworten
superpferdi
Beiträge: 2
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 15:41

Re: Tonwerk T-Line Eco2

Beitrag von superpferdi »

Hallo Quasimodo,
danke für die nette Begrüßung. So ich habe mal die Daten raus gesucht. Wie gesagt, es ist ein kw60 Haus,mit dem Ofen direkt beheizt sollen Küche und Wohnzimmer ( ein Raum, ca. 55 m2 ). Der maximale Jahresheizbedarf ist mit 24,7 kwh/m3/a oder 77,28 kwh/m2/a angegeben. Errechnet wurde 18,5 kwh/m3/a oder 57,9 kwh/m2/a . Ich hoffe das sind die richtigen Daten die Du brauchst.
Den Eco2 an den Heizkreislauf anzuschließen, da hält mein Kaminbauer nicht viel von, angeblich hat er das von vielen Gesprächen auf Ofenmessen. Die sind noch nicht wirklich so weit, sagt er.
Was ich noch sagen wollte, der eco2 hat zur Zeit 12 Wochen Lieferzeit. Den Kamin hab ich mal gegooglet, kostet im Internet ca. 1600 Euro + Lieferkosten. Dann noch der Aufbau und die Dachdurchführung machen lassen (Gerüst). Ich schätze da werde ich nicht viel sparen können. Den Kaminpreis hat er wohl künstlich hoch geschraubt, damit er dann einen Sonderpreis machen kann.Vielleicht legt der Kaminbauer ja noch 1 RM Holz dabei. Gibt es denn Alternativen ( außer Grundöfen und Specksteinöfen )? Danke für eure Antworten.
Viele Grüße Superpferdi
Benutzeravatar
Quasimodo
Moderator
Beiträge: 1427
Registriert: So 11. Nov 2007, 12:19
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Tonwerk T-Line Eco2

Beitrag von Quasimodo »

Hallo Superpferdi,

das Thema Schornsteinpreis und Einsparmöglichkeiten sehe ich auch so. Da wird nicht viel zu sparen sein. Zudem hättest Du bei Deinem Ofenbauer alles aus einer Hand und wenn was nicht passt, kann es nicht der eine auf den anderen schieben. Einen Ansprech- und Vertragspartner zu haben ist oft Gold wert - zumal ja auch der Paketpreis okay ist.

Deine Angaben mit dem Jahresheizbedarf helfen hier nur wenig. Wir brauchen die Heizlast, also welche Leistung Dein Ofen bringen muss, um die Räume am kältesten Tag im Winter aufheizen zu können. Leider gibt es auch hier verschiedene Definitionen, teilweise heißt es auch: Die Leistung, die Dein Ofen bringen muss um die Räume warm zu halten. Und die Leistung, die zum warmhalten benötigt wird ist nunmal deutlich niedriger als die zum aufheizen!

Gem Tante Google braucht ein KfW 60 Haus zwischen 35 und 50 Watt je m². Da Du ja ein Reihenhaus hast und demnach eine Außenwand (bei einem Eckhaus) oder gar 2 Außenwände (beim Mittelhaus) wegfällt bzw. wegfallen gehen wir mal überschlägig von 40 Watt / m² aus.

55 m² Fläche * 40 Watt = 2.200 Watt oder 2,2 kW benötigte Heizleistung zum Aufheizen. Zum Warmhalten nach dem Aufheizen wird dann deutlich weniger benötigt. Und das gilt auch nur für die kältesten Tage. An den anderen Heiztagen oder in der Übergangszeit ist die Heizlast niedriger. Wenn Du auf das Wärmeabgabediagramm auf den Seiten von Tonwerk Lausen schaust wird klar: Das bekommt der Eco2 hin (in den ersten Stunden gibt der eco2 2,4 kW ab - zum Aufheizen, bei einer mittleren Wärmeleistung von 1,6 KW über 10 Stunden - zum Warmhalten). Das passt also annähernd perfekt.

Was ich gar nicht nachvollziehen kann, ist die Aussage Deines Ofenbauers zum Thema wassergebundene Öfen und die seien noch nicht so weit. Frag mal DW_TOM, Jenne oder Holzofenpyromane. Die, und viele andere auch machen das Problemlos. Da ist Dein Ofenbauer ggf. nicht ganz up to date.

LG
Quasimodo
Nunc est bibendum!
Benutzeravatar
Jenne
Moderator
Beiträge: 1849
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 09:23
Wohnort: Thüringen, das grüne Herz Deutschlands

Re: Tonwerk T-Line Eco2

Beitrag von Jenne »

N´ Abend Zusamen,

:willko: Superpferdi

Da "ruhende" Luft nun mal ein schlechter Wärmeträger und Strahlungswärme sich schlecht "um die Ecke" verteilt,
haben wir uns für einen wasserführendes Modell entschieden. So schaffen wir bis -15°C locker unsere 90m² nur
mit Holz zu beheizen. Es sind allerdings auch 7 Räume. Inklusive Warmwasser für 3 Leutchen. Unsere Wohnung ist
im Erdgeschoss im 100 Jahre alten Fachwerkhaus. Voll unterkellert. Besonders ist es nicht gedämmt, aber wir haben
schon viel geschafft.
Der "Nachteil" an der Lösung ist, dass wir der Gasmafia nichts gönnen. So müssen oder wollen wir dem heimischen
Forst was Gutes tun. Vor dem Umbau waren es vielleicht 2-5 rm Holz. Nun sind es locker 15rm. Diese Saison zum
Beispiel begann Anfang September. Seit dem haben wir ca. 8rm Holz und 40m³ Gas verbraucht.
Die Miete links, mit dem blauen Dach, ist leer. Ganz rechts, von der Miete fehlt schon knapp 1/3.

Bild

Was ich nicht bedacht habe beim hochrechnen unserer Investition: Wir haben es deutlich wärmer als wenn wir mit
Gas heizen. In der Hochrechnung sind wir ja vom bisherigen Gasverbrauch ausgegangen. Also brauchen wir deutlich
mehr Holz als berechnet. Das solltest du auch bedenken beim Holzeinkauf. Lieber was mehr einplanen und was übrig
haben für die nächste Saison, als teuer nachkaufen müssen (wollen).
... bis denne, Jenne ;-)
sunny
Beiträge: 3
Registriert: Di 5. Jul 2011, 12:38

Re: Tonwerk T-Line Eco2

Beitrag von sunny »

hallo zusammen,

bin auch ganz neu und ehrlichgesagt noch völlig ahnungs-/erfahrungslos was heizöfen, etc. angeht.

ich bin auch wie wohl einige andere hier auf den t-line eco2 gestoßen...

kann mir jemand einen vertriebspartner von tonwerk im großraum stuttgart nennen bei dem ich mich über den preis, etc. informieren kann? ach ja, einen edelstahlschornstein (inkl. kernbohrung, montage) benötige ich auch noch... dies habe ich mit dem schornsteinfeger bereits abgesprochen.

würde mich über jede info/anregung freuen.

viele grüße
Benutzeravatar
Quasimodo
Moderator
Beiträge: 1427
Registriert: So 11. Nov 2007, 12:19
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Tonwerk T-Line Eco2

Beitrag von Quasimodo »

Hi Sunny,

ich frag mal an (ich kenn den Händlerbetreuer bei Tonwerk) - kann vielleicht ein paar Tage dauern.
Im übrigen: Tonwerk hat nen Neuen. Den T-NEO eco2. Ich werd mal was dazu schreiben, sobald ich dazu komme. Auf jeden Fall ein interessantes Teil. Kannst ja schon mal hier schauen: http://www.tonwerk-ag.com/Produkte

LG
Quasimodo
Nunc est bibendum!
sunny
Beiträge: 3
Registriert: Di 5. Jul 2011, 12:38

Re: Tonwerk T-Line Eco2

Beitrag von sunny »

hi,

vielen dank! bin über jeden tipp/kontakt dankbar :-)

viele grüße
sunny
Beiträge: 3
Registriert: Di 5. Jul 2011, 12:38

Re: Tonwerk T-Line Eco2

Beitrag von sunny »

hallo zusammen,

wo liegt der größte unterschied zwischen topolino und t-line eco²?
der t-line hat wohl eine längere wärmeabgabedauer. fast doppelt so lange? spürt man dies überhaupt noch nach 24 stunden wie in einem diagramm behauptet?! nach 24 stunden ist die oberflächentemparatur noch bei 20° und die Wärmeleistung noch bei 0,9 kW.

sorry, kenn mich wirklich überhaupt nicht aus. kann mir aber wirklich nicht vorstellen, dass ein offen nach 1-2 x befeurung nach 24 stunden noch wärme abgibt?! was sagen eure erfahrungswerte?

ich habe ein 2-stöckiges haus. wobei der ofen im EG im wohnzimmer+küche ca. 90m² heizen soll,
wäre natürlich schön, wenn er den flur und ein wenig den 2.stock mit aufwärmen würde. schaffen sie es? welches modell ist besser?

wie bewegen sich diese beiden modelle topolino und t-line eco preislich ca.?!

würde mich wirklich über jede info freuen...

viele grüße
Fazer
Beiträge: 56
Registriert: So 27. Dez 2009, 14:58
Wohnort: Günzburg, Bayern

Re: Tonwerk T-Line Eco2

Beitrag von Fazer »

sunny hat geschrieben:ich habe ein 2-stöckiges haus. wobei der ofen im EG im wohnzimmer+küche ca. 90m² heizen soll,
wäre natürlich schön, wenn er den flur und ein wenig den 2.stock mit aufwärmen würde. schaffen sie es? welches modell ist besser?

wie bewegen sich diese beiden modelle topolino und t-line eco preislich ca.?!

Bei mir klappt das mit einem Scantherm BEO nur weil ich eine offene Galerie habe und der Ofen sehr günstig und zentral im Haus steht und ich eben Kaminofentypisch alle Stunde mal nachlegen muss aber wenn man mit wenig Abbränden am Tage auskommen möchte und schon bei ca. 8500.- angelangt ist währe ein gemauerter Grundofen eine Alternative und der hält dann sicherlich, wenn vernünftig ausgeführt, allen Anforderungen stand.

Der Topolino ist bei einem Abbrand von maximal 6kg Holz bei 24kw/h * 0,83(optimistischer Gesammtwirkungsgrad) und den laut Tabelle veranschlagten 16 Stunden Abgabezeit bei duchschnittlich 1,245Kw/h. Das wird bei 90m2 schon sehr eng im normalen Eigenheim; KFW-40- Neubauten mal ausgenommen.

Mein Normaleigenheim heize ich mit der Nominalleistung (6kw) vom BEO ganz gut.



Tommy


Edit: Ich habe mal mein Haus (Bj. 1989) mit 90m2 gerechnet und komme auf 2,1Kw/h und da ich auch noch Reserve möchte würde ich etwa 2,5Kw/h (plus 20%) kalkulieren, die Dämmung wird über die Zeit schließlich nicht besser, sonern eher schlechter. Aber bedenke, ich habe das als Alleinheizung unter optimalen Bedingungen gerechnet. Als Zusatzwärmespender ist der Tonwerk mehr als ausreichend.
Oreountains
Beiträge: 2
Registriert: Mi 20. Jan 2021, 11:00
Wohnort: Chemnitz

Re: Tonwerk T-Line Eco2

Beitrag von Oreountains »

Glück auf ins Form,

ich habe schon eine Weile gelesen und sage Danke! für die vielen Infos hier.

Wir stehen vor der Entscheidung einen Kamin anzuschaffen. Wir haben die letzten Jahre neu gebaut und wegen Differenzen mit dem Schornsteinfeger das Thema Feuerstätte erstmal geschoben. Im Nachhinein merken wir, dass man sich mit dem Thema schon lange vor dem Bau intensiver auseinander setzen sollen. Nichts desto trotz sind die Ausgangsvorraussetzungen nicht so schlecht. Es gibt einen LAS Schornstein ziemlich zentral im Haus Vor- und Rücklauf für eine wasserführende Geschichte sind am Schornstein, auch Wasser und Abwasser für TAS wurde vorbereitet.

Ursprünglich hatten wir geplant einen günstigen Wasserführenden Heizeinsatz von Aquaflamm zu kaufen und diesen selbst ein zu mauern(gut isoliert). Das hatte ich mit dem Schorni mit Datenblatt vorweg besprochen. Bei der Rohbauabnahme meines selbst gemauert Schornsteins kam dann, dass er einen Dibt-geprüften Ofen fordert, einen Differenzdruckwächter und dass ich den Ofen nicht selbst setzen darf und eine Fachunternehmererklärung gebraucht wird...Deshalb haben wir das erstmal sein gelassen und die Entscheidung geschoben und den ersten Winter zum Erfahrung sammeln nutzen können. (Ein Test mit 2 Stück 2KW Heizlüfter hat gezeigt dass der ca. 60m² Wohnessbereich, der in den Fluroffen ist, von 4KW doch ganz schön erwärmt wird, wenn man bei 19°C anfängt zu heißen.)

Von daher gehen die Überlegungen jetzt schon in die Richtung eher auf einen Speicherofen zu setzen ggf mit Wasserführung. Wenn man danach sucht, kommt man irgendwann auch auf die Tonwerköfen, die in unserem Haus sicher sinnvoller wären, als die ursprüngliche Aquaflamm Variante.

Zum Haus:
Isorastbauweise(Styroporschalstein)
KFW 40 plus
2 Etagen
160m²
Heizlast 5,2KW (-14°C)
WP Aquarea 5KW Monoblock
im EG FBH
im OG Deckenheizung / Kühlung
750L Kombispeicher (Zeeh)
KWL
10kwp PV (ost/West 10 ° aufgeständert auf Flachdach)

In den letzten kalten Tagen wurden um die 12KW eletrischer Strom durch die Wärmepumpe für Heizung und Warmwasser verbraucht. Wenn man da einen COP von 3-3,5 gibt das 36-40kwh Wärmebedarf. Der Winter hat gezeigt, ein Heizen vorwiegend PV Strom leider nicht funktioniert. Die Dunkelheit ist zu lang , das Wetter zu oft trüb, die Verschattung durch weit entfernte Bäume hat einen hohen Einfluss, Das Speichervermögen des Puffers (und des Estrichs) ist zu klein, und Schnee verdeckt die Module :-( Im Dezember kommen nie mehr als 10kwh/d vom Dach.
Der Einbau eines Tonwerksofen ist sicher auch lange Sicht nicht wirtschaftlich (wegen den Anschaffungskosten). Eine Erweiterung der PV auf 30Kwp hätte da eine deutlich besseren Effekt. Das wissen und akzeptieren wir und möchten die Feuerstelle auch aus Freude am Feuer anschaffen.
Mit dem Tonwerkhändler in der Umgebung habe ich schon telefoniert. Ein paar Fragen sind noch offen, bzw. schafft die Beantwortung von tatsächlichen Benutzern dieser Öfen mehr Vertrauen.

Würdet ihr einen Tonwerkofen z.B T-Line als passend erachten für unser Haus?
Würde ihr unter den gegeben Umständen das Aquamodul empfehlen oder nicht?
Sehe ich es richtig, dass ich an den kalten Tagen mit 2xFeuern, den gesamten Wärmebedarf unseres Hauses decken kann.
Kann man das Aqua-Modul nachträglich nachrüsten?
Welche Vorlauftemperaturen liefert das Aquamodul?
Kann ich bei Stromausfall feuern (mit Aquamodul) ? (Laut Händler ja, aber nur vorsichtig)
Ist die Verteilung Wasser/Aufstellraum wirklich 50/50 oder hat das Marketing da etwas geschönt? Wenn ja, wie sind eure Erfahrungen über die Verteilung.
Hat das Aquamodul eine Rücklaufanhebung?
Falls es keine Rücklaufanhebung gibt, könnte die Wasserzirkulation durch Schwerkraft funktionieren? (Der Puffer steht im OG Vor- und Rücklauf sind in ø28mm ausgeführt.
Ist ein Differenzdruckwächter unbedingt erforderlich? (Mein Vortschlag war ein Rauchgasthermostat, dass die KWL abschaltet)


Ich hoffe jemand möchte unsere vielen Fragen beantworten. Ich danke im Voraus!
Zuletzt geändert von Oreountains am Mi 20. Jan 2021, 13:17, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Quasimodo
Moderator
Beiträge: 1427
Registriert: So 11. Nov 2007, 12:19
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Tonwerk T-Line Eco2

Beitrag von Quasimodo »

Hallo Oreountains und herzlich willkommen hier im Forum :willko:

wahrscheinlich hast Du beim stöbern hier schon mitbekommen, dass ich einen Tonwerkofen (T-Loft) im Einsatz habe und auch ein Tonwerk-Fan bin. Mein Nachbar brennt ebenfalls einen Tonwerk (T-Line) und ist ebenfalls sehr zufrieden - wie auch Johanna (aus unserem Forum hier) die einen Toppoline brennt...

Allerdings kenne ich keinen persönlich, der einen Tonwerk-Ofen mit Aqua-Modul im Einsatz hat. Insofern kann ich Dir nur teilweise auf Deine Fragen antworten. Aber vielleicht meldet sich sonst noch einer, der Erfahrung mit einem Wasseranschluss hat.

Du schreibst von einem Wärmebedarf von 36 - 40 kWh bei einem COP von 3 - 3,5 der Wärmepumpe. Bringt diese den Cop tatsächlich oder ist das eine Annahme von Dir (z.B. im Prospekt genannt)? Hier ist ja sicher auch die Warmwasseraufbereitung für das Brauchwasser enthalten, oder? Soll die auch über den Holzofen erfolgen?

Weiter nennst Du als maximale Heizlast 5,2 kW (OK - bei -14 Grad, die haben wir ja nicht oft). Das würde ein T-Line nicht packen. Für den ist eine Nennwärmeleistung von 2,4 kW angegeben. Bei winterlichen "Normaltemperaturen" um den Gefrierpunkt oder mit leichten Minusgraden dürfte es sich aber ausgehen.

Zu Deinen konkreten Fragen (soweit ich was dazu sagen kann - ansonsten soll man ja ... icon_fresse.gif

Aqua Modul empfehlen? Hierzu hab ich gehört, dass es stabil und zuverlässig funktioniert sofern es korrekt und sauber eingerichtet / aufgebaut wurde.
Aqua Modul nachrüsten? Ja, das geht - mein Nachbar hat diese Frage für seinen T-Line geklärt (es aber noch nicht nachgerüstet)
Verteilung 50 / 50%: Ja, das passt - wurde mir von mehreren (voneinander unabhängigen) Befragten bestätigt.
Betrieb ohne Strom: Soll wohl in eingeschränktem Umfang möglich sein.

Zu deinen weiteren Fragen (Rücklaufanhebung, Druckwächter...) kann ich leider nix beitragen.

Viel Erfolg bei Deinen weiteren Recherchen und viel glück bei der Entscheidung.
Nunc est bibendum!
Benutzeravatar
Quasimodo
Moderator
Beiträge: 1427
Registriert: So 11. Nov 2007, 12:19
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Tonwerk T-Line Eco2

Beitrag von Quasimodo »

Kleine Ergänzung zur Frage "ob die Wärme reicht" - mal rückgerechnet:

Der T-Line wird je Abbrand mit 6 kg Holz geladen - das ergibt bei 2 Abbränden 12 kg Holz mal 4 kWh je kg Holz mal 80% Wirkungsgrad = 38,4 kWh
Und zur Not wäre ja noch ein dritter Abbrand möglich.

Gruß
Quasimodo
Nunc est bibendum!
Oreountains
Beiträge: 2
Registriert: Mi 20. Jan 2021, 11:00
Wohnort: Chemnitz

Re: Tonwerk T-Line Eco2

Beitrag von Oreountains »

Hallo Quasimodo,

ja, das habe ich schon mitbekommen, dass du auch einen Tonwerkofen hast. Von der Qualität und Funktionalität bin ich inzwischen überzeugt.

Mir ist noch eingefallen, ich habe auch einen Wärmemengenzähler an der WP installiert. Da standen für November 1200kwh und im Dezember 1500kwh (incl Warmwasser) drauf, wobei wir die Schlafräume gar nicht heizen, diese werden aber über die KWL etwas mit erwärmt. Da kommt man auf 40-50kwh pro Tag. Davon entfallen überschlägig 6kwh auf das Brauchwasser. Einges an Wärme verlieren wir aktuell sicher noch über die Lüftungsrohre die ungedämmt durch die Garage verlaufen (leider hat der Baumarkt zu:-( Die Vorlauftemperatur ist mit 25-27°C ausreichend. Das niedrige Temperaturniveau hilft sicher das Verhältnis zugunsten der Wasserseite zu verlegen, wenn relativ kühles Wasser im Rücklauf am Ofen ankäme. Der COP aus Stromverbrauch+WMZ (Verdichter und Heizstab) lag in beiden Monaten bei 3,6. (Den Heizstab habe ich gestern deaktiviert, das Abtauen funktioniert auch ohne. Da sollte der COP nochmal ordentlich nach oben gehen. Die Wärmpepumpe liefert wenn sie durchläuft, je nach Außentemperatur, zwischen 1,4 und 3,0kwh - das könnte der T-line sicher gut ersetzen/ergänzen mit zwei Abbränden pro Tag. 5,2Kw bei -14° scheint da auch ziemlich gut zu stimmen.

Brauchwasserbereitstellung wäre natürlich ideal und mit dem Kombispeicher technisch nicht schwierig.
Brauchwasser würde automatisch mit entstehen, wenn der VL vom Ofen hoch genug ist, das heiße Wasser im Puffer automatisch nach ganz obensteigen.
Das wäre für mich wirklich interessant, ob dort wirklich auch 60°Grad rauskommen wenn der Absorber keinen Kontakt mit den Rauchgasen hat, und vorallem wie lange dort 60° (und wielange 50°, 40°) rauskommen, nachdem das Feuer aus ist. Evtl. gibts ja eine Drehzahlregelung, wo man Einflusnehmen kann, wie heiß oder weniger heiß der VL wird? Ob Brauchwasser geht oder nicht wäre sicher ausschlaggebend für die Entscheidung Aquamodul ja/nein.
Benutzeravatar
Quasimodo
Moderator
Beiträge: 1427
Registriert: So 11. Nov 2007, 12:19
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Tonwerk T-Line Eco2

Beitrag von Quasimodo »

Hi,

muss mich nochmal korrigieren (mit dem Alter lässt das Erinnerungsvermögen nach :( )

Ich kenne doch jemand, der einen Tonwerk-Ofen mit Aqua Modul brennt. Sogar hier aus dem Forum (User "dw_tom")
Du kannst ja mal nach seinen Beiträgen suchen.

Gruß
Quasimodo
Nunc est bibendum!
Antworten