Heizung - Warmwasser - Wärmepumpe

Für alle allgemeinen Fragen und Beiträge

Moderatoren: Jenne, Quasimodo

Antworten
weberschorsch
Beiträge: 25
Registriert: Mi 26. Dez 2007, 20:18
Wohnort: Kulmbach

Heizung - Warmwasser - Wärmepumpe

Beitrag von weberschorsch »

Hallo,

wieder die nächste quälende Frage.
Bei einer Heizung wird im Normalfall ja auch das Warmwasser mit erhitzt.
in meinem Fall habe ich eine Wärmepumpe.
Mit welchem Volumen sollte der Warmwasserspeicher für einen 2 Personenhaushalt oder mit wieviel Volumen sollte er bei einem 4 Personenhaushalt ausgelegt sein?

Macht es einen großen Unterschied wenn der Wasserspeicher integriert ist oder wenn es ein weiteres "Gerät" ist?

Hat jemand schon Erfahrung mit "Röhrendecken" wo die Heizschlaufen integriert sind, sprich die Fußbodenheizung ist in der Decke und strahlt von der Decke in Richtung Fußboden die Wärme ab?

Antworten sind erwünscht.

MFG
Alis: Weberschorsch
Benutzeravatar
Jenne
Moderator
Beiträge: 1891
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 09:23
Wohnort: Thüringen, das grüne Herz Deutschlands

Beitrag von Jenne »

Hallo Weberschorch,

Die Heizung in der Decke nennt sich wohl Betonkernaktivierung. Bin mir da aber nicht sicher.
Ich könnte mir vorstellen das Du mit deiner geplanten Wärmepumpe auch kühlen willst?

WW-Speicher ist bei uns 3 Leuten ein 160 l Speicher. Geladen wird er 1-2 mal am Tag. Macht übers Jahr
knapp 2.000kWh bei unserer Gasheizung.

Nun hat ja die Wärmepumpen den großen Nachteil das mit steigender Systemtemperatur die Effizienz
deutlich in den Keller geht. Behelfen könnte man sich mit einer seperaten Brauchwasserwärmepumpe. Die macht dann das
was sie gut kann - nämlich Warmwasser.

Wenn Du noch in der Planung bist und viel Zeit zum lesen hast schau mal hier rein. Nächtelanger Lesestoff ist garantiert.
Ansonsten einfach Fragen :wink:
... bis denne, Jenne ;-)
weberschorsch
Beiträge: 25
Registriert: Mi 26. Dez 2007, 20:18
Wohnort: Kulmbach

Beitrag von weberschorsch »

Hi,

also das gute "Teil" das mir vorgeschlagen wurde ist von Dennert und nennt sich "Dennert DX-Therm" massive Fertigdecke.
www.dennert-baustoffe.de

Ansonsten 3 Personen 160 Liter - duscht ihr viel oder badet ihr eher?

Die Heizperioden würde ich so legen das der Nachtstrom das ganze heizen sollte und evtl max am späten Nachmittag.

MFG
Thomas
Benutzeravatar
Jenne
Moderator
Beiträge: 1891
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 09:23
Wohnort: Thüringen, das grüne Herz Deutschlands

Beitrag von Jenne »

Hallo Thomas,

hmm - klingt gut das System.

Wir sind überwiegend "Warmduscher" :D
1-2 mal ein Bad in der Woche reicht uns aus.

Rechne dir das mal mit dem seperaren Wärmepumpentarif durch.
Wenn dein Energieverbrauch sehr gering ist lohnt sich die 2. Zählergebühr vielleicht nicht.
Beim Wärmepumpentarif sind auch Unterbrechungen des Versorgers zu berücksichtigen.
... bis denne, Jenne ;-)
holzfaeller
Beiträge: 225
Registriert: Di 13. Nov 2007, 09:08
Wohnort: 21514 Güster
Kontaktdaten:

Beitrag von holzfaeller »

Hallo,
je nach dem Nutzerverhalten ist der Warmwasserspeicher auszulegen.
Da die WP mit guter Leistungszahl das Wasser nur warm aber nicht heiß macht wird man den Einhebelmischer eher ein wenig in den roten Bereich als zur Mitte drehen für die gewünschte Dusch- oder Badetemperatur, will heißen man mischt weniger Kaltwasser zu und zieht mehr direkt aus dem WW-Speicher. also sollte der Speicher etwas größer ausfallen als bei einer Therme o.ä. ....... 160 Liter reichen bei kleinerem Haushalt sicher aus, bei ein paar Kindern im Haus sind 200 oder mehr wünschenswert. Bei Intensivbadern und Whirlpool-Nutzern muß man definitiv einen gesonderten Speicher neben die WP stellen mit 300 oder mehr Litern (die 160 oder 200 Liter gibts noch als integrierte Geräte).
Es funktioniert natürlich auch immer mit den kleineren Speichern, nur muß dann eher mal das elektrische Nachheizregister aktiviert werden..... das ist nicht wirklich schädlich wenn es ab und zu mal geschieht (dafür muß die WP im Normalfall nur eine kleinere Menge Wasser mit ungünstigerer Leistungszahl vorhalten), sollte aber nicht permanent "glühen".............

Das Thema Bauteilaktivierung im Zusammenhang mit WP ist sehr interessant, nutze ich bei meinen Projekten auch mit einer unterseitig gedämmten Bodenplatte. Vorteil ist eine sehr hohe Speichermasse die über die Sperrzeiten der Versorger hinweghilft und zudem auch für sommerlichen Wärmeschutz und gleichmäßigeres Raumklima sorgt. In aller Regel kann man mit der Bauteilaktivierung auch auf den ansonsten üblichen Pufferspeicher der WP (und damit auf zusätzliche sinnlos Strom fressende Umwälzpumpen) verzichten.

Gruß aus der Passivhausecke
Arno Kuschow
Steinzeit ist vorbei!
Gruß aus der Passivhausecke
Arno Kuschow / www.eco-casa.de
Benutzeravatar
raceface
Beiträge: 45
Registriert: Fr 21. Dez 2007, 02:27
Wohnort: bei Leipsch
Kontaktdaten:

Re: Heizung - Warmwasser - Wärmepumpe

Beitrag von raceface »

wir haben einen 200l Speicher mit 4 Pers. und hatten noch keine Probleme!
[b][url=http://www.foto28.de/fullhaus/]Unser Bautagebuch![/url][/b]
holzfaeller
Beiträge: 225
Registriert: Di 13. Nov 2007, 09:08
Wohnort: 21514 Güster
Kontaktdaten:

Re: Heizung - Warmwasser - Wärmepumpe

Beitrag von holzfaeller »

raceface hat geschrieben:wir haben einen 200l Speicher mit 4 Pers. und hatten noch keine Probleme!
passt! ....entspricht meiner Empfehlung ein Stück weiter oben im thread.
Gruß
Arno Kuschow
Steinzeit ist vorbei!
Gruß aus der Passivhausecke
Arno Kuschow / www.eco-casa.de
Benutzeravatar
raceface
Beiträge: 45
Registriert: Fr 21. Dez 2007, 02:27
Wohnort: bei Leipsch
Kontaktdaten:

Re: Heizung - Warmwasser - Wärmepumpe

Beitrag von raceface »

habs ja nur bestätigt. icon_group3g.gif
[b][url=http://www.foto28.de/fullhaus/]Unser Bautagebuch![/url][/b]
Mazur1963
Beiträge: 7
Registriert: Do 26. Jan 2023, 19:29

Re:

Beitrag von Mazur1963 »

holzfaeller hat geschrieben: Mo 15. Sep 2008, 07:21 Hallo,
je nach dem Nutzerverhalten ist der Warmwasserspeicher auszulegen.
Da die WP mit guter Leistungszahl das Wasser nur warm aber nicht heiß macht wird man den Einhebelmischer eher ein wenig in den roten Bereich als zur Mitte drehen für die gewünschte Dusch- oder Badetemperatur, will heißen man mischt weniger Kaltwasser zu und zieht mehr direkt aus dem WW-Speicher. also sollte der Speicher etwas größer ausfallen als bei einer Therme o.ä. ....... 160 Liter reichen bei kleinerem Haushalt sicher aus, bei ein paar Kindern im Haus sind 200 oder mehr wünschenswert. Bei Intensivbadern und Whirlpool-Nutzern muß man definitiv einen gesonderten Speicher neben die WP stellen mit 300 oder mehr Litern (die 160 oder 200 Liter gibts noch als integrierte Geräte).
Es funktioniert natürlich auch immer mit den kleineren Speichern, nur muß dann eher mal das elektrische Nachheizregister aktiviert werden..... das ist nicht wirklich schädlich wenn es ab und zu mal geschieht (dafür muß die WP im Normalfall nur eine kleinere Menge Wasser mit ungünstigerer Leistungszahl vorhalten), sollte aber nicht permanent "glühen"............. Für alle Arbeiten im Zusammenhang mit Heizungsanschlüssen nehme ich Kontakt zu den Handwerkern von kanalreinigung in appenzell innerrhoden auf, sie sind Profis auf ihrem Gebiet.

Das Thema Bauteilaktivierung im Zusammenhang mit WP ist sehr interessant, nutze ich bei meinen Projekten auch mit einer unterseitig gedämmten Bodenplatte. Vorteil ist eine sehr hohe Speichermasse die über die Sperrzeiten der Versorger hinweghilft und zudem auch für sommerlichen Wärmeschutz und gleichmäßigeres Raumklima sorgt. In aller Regel kann man mit der Bauteilaktivierung auch auf den ansonsten üblichen Pufferspeicher der WP (und damit auf zusätzliche sinnlos Strom fressende Umwälzpumpen) verzichten.

Gruß aus der Passivhausecke
Arno Kuschow
Ich stimme völlig mit Ihnen. Der Warmwasserspeicher sollte auf das Nutzerverhalten abgestimmt ausgelegt werden.

Bei einer Wärmepumpe, die Wasser mit einer Temperatur von rund 50 Grad Celsius produziert, muss damit gerechnet werden, dass der Nutzer dieses Wasser mit kaltem Wasser vermischt, um die gewünschte Temperatur zu erreichen. Das bedeutet, dass das Tankvolumen etwas größer sein muss als bei einem herkömmlichen Warmwasserbereiter.

Für eine 2-köpfige Familie würde ich einen Tank mit mindestens 200 Litern empfehlen. Dieses Volumen reicht aus, um eine Familie 1–2 Tage lang mit Warmwasser zu versorgen, auch wenn sie häufig duscht oder badet.

Für eine 4-köpfige Familie würde ich einen Tank mit mindestens 300 Litern empfehlen. Dieses Volumen reicht aus, um eine Familie einen Tag lang mit Warmwasser zu versorgen, auch wenn sie häufig duscht oder badet.

Natürlich können kleinere Tanks verwendet werden, aber in diesem Fall muss das elektrische Heizelement regelmäßig eingeschaltet werden, um die Wassertemperatur im Tank aufrechtzuerhalten.

Das Thema Komponentenaktivierung im Zusammenhang mit WP ist sehr interessant. Ich denke auch, dass dies eine sehr effiziente Möglichkeit ist, die Wärmeenergie einer Wärmepumpe zu nutzen.

Unten isolierte Stützen haben eine sehr hohe thermische Masse, die zur Speicherung der Wärme der Wärmepumpe beiträgt. Dadurch kann die Wärmeenergie über einen längeren Zeitraum genutzt werden und das Haus vor der Sommerhitze geschützt werden.

Darüber hinaus entfällt durch die Aktivierung der Komponenten ein herkömmlicher Wärmepumpen-Pufferspeicher. Dies spart Platz und Energie für den Betrieb von Umwälzpumpen.

Ich denke, dass die Komponentenaktivierung eine sehr vielversprechende Richtung bei der Entwicklung von Heizsystemen auf Basis von Wärmepumpen ist.
Antworten