News Forum

Widerstandsfähige Verkehrsflächen

Kurze Stillstandzeiten, belastbare, rissüberbrückende Böden, Systemvarianten für Stell- und Fahrflächen, für Rampen und für freibewitterte Verkehrsflächen: Das StoCretec-Beschichtungssystem StoFloor Traffic Elastic PM MultiBase vereint wirtschaftliche und technische Vorteile und bietet sich mit seiner Variabilität als universelle Parkraum-Bodenlösung an. Zeit und Kosten spart das System schon durch den Verzicht auf die Vollabstreuung mit Quarzsand und eine Deckversiegelung. Die kurze Aushärtezeit minimiert Stillstandzeiten zusätzlich.

Das Verkehrsflächensystem StoFloor Traffic Elastic PM MultiBase härtet schnell aus. Es ist schon wenige Stunden nach der Applikation begehbar und nach 24 Stunden befahrbar. Damit bleiben die Sperrzeiten kurz – ein klarer Vorteil für Parkhausbetreiber.

Technisch hoch belastbar

Die PUR-Abdichtungsmembran StoPur PM MultiBase erfüllt die höchsten Anforderungen an Oberflächenschutzsysteme hinsichtlich dynamischer Rissüberbrückung bei -20 °C (Klasse B 4.2, gemäß EN 1062-7 und Klasse IVT+V nach ZTV-BEL-B 3). Zudem ermöglicht die vlieslose Verarbeitung der hauptsächlich wirksamen Oberflächenschutzschicht (hwO) eine enorm hohe Flächenleistung bis zu 1.500 Quadratmeter pro Tag.

Zeitaufwendige Quarzsand-Vollabstreuung und anschließende Deckversiegelung benötigt dieses System nicht, die Verschleißschicht StoPur AC MultiCoat wird in einem Arbeitsgang aufgebracht. Sie ist ein hoch abriebfester und verschleißbeständiger Strukturbelag mit integrierter Rutschhemmung (R11 - V10). Diverse Verschleißsimulationsprüfungen belegen die hervorragende Beständigkeit bei Verkehrsbelastung (Parking Abrasion Test/PAT, Aachener Raveling Tester/ARTe, letzterer sogar mit Belastung durch Spike-Reifen). 

Das Material auf Polyurea-Basis ist zudem chemisch beständig gegen Öle, Treibstoffe und Tausalz, sowie UV- und farbtonstabil – die Parkflächen vergilben nicht, bleichen nicht aus, und der Betonuntergrund ist dauerhaft vor dem Einfluss schädigender Substanzen geschützt.

Das geruchsarme und weichmacherfreie System lässt sich angenehm verarbeiten. Der reduzierte Einsatz von Quarzsand (minus 90 Prozent) und der Verzicht der Deckversiegelung verringern Material- sowie Transportaufwand und schonen gleichzeitig die Ressourcen. Für die Herstellung der Polyurethanharze kommen auch nachwachsende Rohstoffe zum Einsatz.

Beispielhafte Fläche eines neuen Parkhausbodens. Bilder: Heinrich Schmid GmbH & Co. KG, Jakob Rossaro / StoCretec
Systemaufbau Bild: StoCretec GmbH